Warum ich tue, was ich tue?


„thinking outside the box“

Während einer geplanten Portrait-Fotosession, in der die Kundin im Studio eine zufällig dort stehende grosse, leere Pappkiste entdeckte, entstand die Idee zu meinem Coaching-Foto-Konzept.

Die Kundin setzte sich in die Kiste hinein und bat mich, sie in darin zu fotografieren. Diese Kiste bringe sie mit Zwängen und Ängsten aus ihrer Kindheit in Verbindung, und diesen Gefühlen wolle sie sich jetzt stellen! 
Damals hatte ich noch keine Vorstellung von Coaching und das Arbeiten mit Glaubenssätzen und unterschiedlichen Wahrnehmen war mir unbekannt.
In dieser Zeit gelang es uns beiden mit grosser Offenheit und Aufmerksamkeit uns langsam diesem Thema zu nähern.
Es ergab sich abwechselnde Foto- und Gesprächseinheiten. Die Frau in der Kiste versuchte eigene Grenzen wahrzunehmen, sie zu verschieben, daraus auszubrechen. 
Im Gespräch gelang es über die Aktion hinaus Gefühle, Situationen und Positionen klären. Es entstanden Bilder, die ihre Auseinandersetzung mit frühen kindlichen Gefühlswelten und Glaubenssätzen und dem Erleben in Hier- und Jetzt dokumentierten.
Für mich zeigt dieses Fotoshootings bereits sehr viel von meiner Arbeit als Coach und Fotograf heute: 
Thinking outside the Box“ beschreibt treffend einen Coaching- und zugleich Lösungsansatz, der ausserhalb des eigenen Selbst, dem mitgebrachten Betrachtungsrahmens liegt. Mit diesem Erleben begann das Coaching-Foto-Konzept ®.

Fotografie begeistert mich! Menschen zu beobachten und den Monent zu erhaschen, zu focusieren, in der die Persönlichkeit, Stärke, die eigene Schönheit und Energie sichtbar erscheint.
Immer wieder höre ich die Ausrede „ich bin nicht fotogen …“, “ ich sehe auf Fotos immer komisch aus…“
Hier biete ich gerne einen Perspektivwechsel an: glaube nicht, das du nicht fotogen bist….
frage lieber, was hat den Fotografen abgelenkt, dich in Deiner Schönheit nicht zu sehen?

Coaching begeistert mich! Menschen in die Handlungsfähigkeit brigen, zusammen Processe finden, die Mut machen, den nächste Schritt zu tun, ein Ziel zu fokusieren, Dingen beendet werden können. Über das Coaching-Gespräch können Strukturen und Systeme von aussen besser erkannt und weitere Option gefunden werden.
Mit der Hinzunahme meiner Kamera entstehen ganz nebenbei, oder bewusst inszenierte sogenannte Ankerfotos von Ihnen.
Diese Ankerfotos dokumentieren Ihre Entwicklungschritte, erinnern Sie an bereits gemachte Erfolge, Erkenntnisse und Vereinbarungen.
Sie zeigen von aussen als stiller Begleiter Beginn oder Ende eines Prozess für Sie als Kunde, oder einen Auschnitt Gefühl oder Frage aus einem Ganzen heraus.







Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.