2/4 Coachingfotokonzepte-Beiträge

Hier stelle ich hin und wieder immer mal wieder ein Text oder Gedanken zu einem mir wichtigen Themenfeld zur Verfügung. Viel Spass beim Lesen:

Selbstliebe

Selbstannahme, Selbstliebe, klingt für mache sicher komisch. Sich um sich selbst gut zu kümern, scheint leichter, als es in Alltag tatsächlich möglich ist.
Oft erfordert es einfach Übung, Übung, Übung.
Kraftvolle Affirmationen, können dabei unterstützen, sich selbst im Spiegel in die Augen zu schauen.
Geringe Selbstannahme scheint mir mit ein Grundstein für viele aufgeschobene Entscheidungen zu sein.
Oft liegt das Ergebniss in einer Krägungen oder Ablehnungen von anderen, die ich in der Kindheit erleben musste. Akutelle Ereignisse prallen oft an der Oberfläche ab, dennoch ist mir die Kränkung der Vergangnheit bewusst.

Ich werde mir bewusst, das ich bin
Gehe tief in diese Gefühl hinein – ich bin, ich exestieren.
Fühle, denke es nicht, nicht dein Name, nicht dein Beruf,
spüre es am Köper in dir als ein Grosses ganzes spüre einfach hin hinein, fühle es ich bin, ich darf sein, ich bin jetzt ganz da.
Fühle keine Grenze, es hört niergendwo auf, die Wirklich keit hört nirgenwo auf. Keine Anfang kein Ende.
Denke nicht , spüre Affirmationen
Spiegel: willkommen
Ich bin ganz bei mir bei alles was ich tue – ich bin vollständig
Ich erlebe mich in diesem Moment, ich liebe mein Leben
Ich geniesse die Freude, die meiner Natürlichkeit entspricht.
Heute bin ich ruhig, und zentriert, ich ruhe in meiner Mitte,
Ich werde jeden tag echter und warhhaftiger, ich achte auf meinen Körper und seine Boptschaften, ich bin zufriedenmit mir und dem Leben,
Ich binrge Freude, Liebe und Hormonie in die Welt.
Ich gebe und empfnage, jeden Tag mehr Liebe.

Achtung Baustelle!

Ich gehe meine Strasse, sehe ein Loch und falle hinein.
Ich gehe meine Strasse, sehe ein Loch und falle hinein.
Ich gehe meine Strasse, sehe ein Loch und falle hinein.
Ich gehe meine Strasse, sehe ein Loch und gehe auf einer anderen Strasse weiter.

Von der Begeisterung um meine Baustellenlöcher in meiner Strasse rotweisse Flatterbänder aufzustellen, „Achtung Baustelle!“zu brüllen und von der Freude, nicht in das mir bekannte Loch gefallen zu sein.